ShareWood Switzerland AG 

Totalverlust des Holz-Direktinvestments

Die ShareWood Switzerland AG mit Sitz in Zürich ist ein Unternehmen, welches seit 2007 Bäume wie Teak-, Eukalyptus- und Balsa-Bäume auf Plantagen in Brasilien verkauft. Mit gutem Gewissen und einem Beitrag zum Klimaschutz investierten Anleger insgesamt rund 100 Millionen Franken.

Die ShareWood Switzerland AG warb mit grossen Renditen. Nach ca. 20 Jahren, nach Abholzen der Bäume, sollten die Anleger dann ihr investiertes Geld mit einer Jahresrendite von mindestens 6 % p.a. zurückerhalten und somit grosse Gewinne machen.

 

Das Unternehmen hat sich jedoch nun augenscheinlich verkalkuliert. Zumindest für die Balsa-Bäume fand sich kein Abnehmer, sodass ein Verkauf unmöglich wurde. Im September 2019 informierte die ShareWood Switzerland AG die Investoren, dass das Balsa-Projekt angesichts des gänzlich fehlenden Absatzmarktes zu stoppen sei und die Bäume zu zerkleinern und gleich vor Ort in den Boden einzuarbeiten seien. Dies kommt einem Totalverlust des Investments gleich.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Deutschland (BaFin) hat gegenüber der ShareWood Switzerland AG bereits ein Werbeverbot in Deutschland verhängt.

 

Kontaktaufnahme

Wir werden uns mit Ihnen nach Ihrer Kontaktaufnahme ehestmöglich in Verbindung setzen, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

mode_edit

keyboard_arrow_right
Fixierte InfoBox
Coronavirus und Arbeitsrecht

Arbeitsrechtliche Fragen und Antworten in Liechtenstein.

This website uses cookies to improve the user experience.
For more info click here!
ok